HABA – Der Räuber Hotzenplotz – Hinterhalt im Räuberwald

HABA – Der Räuber Hotzenplotz – Hinterhalt im Räuberwald

 

Familienspiel, 2-4 Spieler, ab 6 Jahren, Spieldauer ca. 10-20 Minuten

 

 

Wer fängt den Räuber Hotzenplotz? Bei dieser spannenden Räuberjagd wird jeder zu einem „Zocker“, denn spielt man zu riskant, verliert man womöglich einen wichtigen Vorsprung. Spielt man hingegen zu sicher, bekommen vielleicht die anderen die Chance, zu gewinnen.

 

 

Aber erst einmal zum Spielaufbau: der zweiteilige Spielplan zeigt den sehr schön illustrierten Räuberwald mit verschiedenen Lauffeldern.  Auf dem zweiten Feld links werden die Holzspielfiguren von Großmutter, Kommissar Dimpfelmoser, Kasperl und/oder Seppel aufgestellt, der Räuber Hotzenplotz hingegen wird auf dem 7. Feld platziert und hat somit also einen gewissen Vorsprung. Jeder Spieler erhält die zu seiner Spielfigur passende Kontrollkarte und eine Laufkarte. Der Spieler, der dem Räuber Hotzenplotz am ähnlichsten sieht, beginnt und erhält zusätzlich noch die Startspielerkarte. Die erste Laufkarte wird noch offen vor jedem abgelegt, alle weiteren, die man zieht, bleiben verdeckt. Ziel ist es, eine Gesamtanzahl unter oder von genau 6 Punkten zu erhalten, um seine Spielfigur vorwärts setzen zu können. Hat man allerdings mehr als 6 Punkte, so stolpert die Figur und muss ein Feld zurück gesetzt werden. Aber damit nicht genug: der Räuber Hotzenplotz nutzt diese Gelegenheit und darf ein Feld vorwärts. Gewonnen hat, wer den Räuber Hotzenplotz einfangen oder überholen konnte. Erreicht der Schurke allerdings zuerst seine Räuberhöhle, haben alle verloren.

 

In der Variante für jüngere Spieler werden alle Laufkarten offen voreinander abgelegt, damit man gemeinsam die Punkte sehen und errechnen kann. Und in jeder Runde kribbelt es dann wieder in den Fingern und auch bei den Erwachsenen wird der „Poker-Effekt“ geweckt: riskiere ich, noch eine Karte zu ziehen, damit meine Figur vorwärts kommt?

 

Die detailreichen Einzelheiten dieses wirklich toll umgesetzten Spiels versetzen gerade die Erwachsenen in Ihre Kindheitserinnerungen mit den bekannten und beliebten Otfried Preußler Büchern zurück: alles ist exakt so dargestellt, wie man es von den Klassikern kennt und in Erinnerung hat. Für die kleinen Spieler sind auf den Kontrollkarten Kreisfelder abgebildet, an denen man die Laufkarten mit ihren Punkten dranlegen und direkt ersehen kann, wie viele Laufpunkte man bereits hat, auch wenn man noch nicht richtig zählen oder rechnen kann. Das macht es auch für ganz kleine Spieler zu einem interessanten Spiel mit Lerneffekt.

 

Dieses Spiel macht auch zu zweit sehr viel Spaß und überzeugt durch einen sehr hohen Wiederspielwert. Ein großes Kompliment möchte ich vor allem auch dem Illustratoren-Team F. J. Tripp und Mathias Weber zukommen lassen, die sich in der Darstellung eines solch großen Klassikers wirklich bestens bewiesen haben. Alles in allem ein ganz tolles Spiel mit zeitlosem und auch alterslosem Charakter (Alter der Spieler). Aufgrund der kompakten Machart kann man dieses Spiel auch problemlos mal mit zum Picknick im Grünen mitnehmen. Top!

 

Bilder: ©HABA – Habermaaß GmbH 2015; Text: A. Z.

Rezension als Video: