Bohnen zum Mittag... oder: "Mein erstes Bohnanza" von AMIGO

AMIGO – Mein erstes Bohnanza

Kinder-Kartenspiel ab 4 Jahren, 3-5 Spieler, Spieldauer ca. 30 Minuten


Dieses von Pädagogen entwickelte „Einstiegsspiel“ in die große „Bohnanza-Welt“ ist genau das Richtige für kleine (und auch große) Schlauköpfe.

Die Spielidee: die hübsche Prinzessin Elisabeth, deren Lieblingsspeise Bohnen in allen Variationen sind, soll auf Wunsch ihres Vaters einen Prinzen heiraten. Doch damit Elisabeth auch wirklich den einen Richtigen zum Verlieben finden kann, muss sich dieser erst einmal in einem Bohnenwettstreit beweisen. Wer kann nicht nur den besten „Bohnensalat“ zaubern, sondern auch die meisten Taler mit dem leckeren Gemüse verdienen?

Kommt es zum Happy End im Bohnentopf?

Das Spiel besteht aus 115 Bohnenkarten und 5 Bohnenfeldtafeln, auf denen man seine Bohnen anbaut. Um den Spielablauf zu verstehen, haben wir ehrlich gesagt ein wenig gebraucht, da die Anleitung etwas schwer verständlich formuliert ist. Hat man es dann aber erst mal raus, ist es ein sehr unterhaltsames Spiel. Die Regeln werden Schritt für Schritt erklärt und genauso baut sich auch das ganze Spiel auf: die Reihenfolge der Karten, die jeder Spieler vor sich auf den Tisch legen darf, darf während des Spiels nicht verändert werden (von links nach rechts aneinander gelegt). Am Anfang werden die Bohnen auf den jeweiligen Bohnenfeldkarten angebaut (nur zwei Sorten, anhand von Kartenreihen).

Im nächsten Schritt geht es ans Tauschen (kein einfacher Tausch, sondern durch Verhandeln, Angebot, Forderung oder als Geschenk, dass man aber nicht annehmen muss). Danach folgt das Nachziehen (wieder rechts an der Kartenreihe anliegend). Bei drei Spielern ist das Spiel zu Ende, wenn der Nachziehstapel leer ist.

 

Mit der „Querbeetregel“ wird festgelegt, wie eine dritte Bohnensorte angebaut werden darf.

 

Dann geht’s endlich zur Ernte: anhand des Bohnometers auf jeder Karte können die Spieler ersehen, wie viele Bohnenkarten einer Sorte für einen Taler nötig sind. Wer die meisten Bohnentaler besitzt, hat letztendlich gewonnen. Haben mehrere Spieler die gleiche Anzahl an Talern, sind sie gemeinsame Sieger. Wenn noch Bohnenkarten nicht angebaut oder abgeerntet wurden, zählen diese nicht mit und sind im Endergebnis wertlos.

Die Idee, mit „Mein erstes Bohnanza“ für die Jüngsten einen sanften Einstieg in die Bohnanza-Klassiker-Welt zu ermöglichen, finde ich sehr gut, wenn auch in der Umsetzung ein bisschen schwierig rüber gebracht.

Das „pädagogische Konzept  wird von Dr. Hayo Siemsen am Schluss der Spielanleitung auch nochmal genauestens formuliert und erklärt, wie die Lernelemente „Zahlen“ und „Zahlen und Mengen“ in diesem Spiel fungieren sollen. Allerdings sehe ich genau darin auch eine kleine Gefahr der schnellen „Überforderung“, gerade wenn wirklich 4jährige, die des Zählens und Rechnens noch nicht wirklich mächtig sind, sich an „Mein erstes Bohnanza“ wagen.

Und auch das eher strategische „Handeln“ kann vielleicht noch etwas schwierig für diese Altersgruppe sein – Hilfe von Erwachsenen ist da auf jeden Fall notwendig!  Ich würde da vielleicht die Altersspanne doch etwas höher ansetzen und ab dem Grundschulalter empfehlen. Dann aber ist es ein sehr gut gemachtes und intelligentes Spiel, mit viel Witz und Raum für kreative Bohnen-Rezepte aller Art.

Gerade auch der Anfang mit wenigen Karten und der langsamen schrittweisen Erweiterung der Regeln ist wirklich ein guter Einstieg in diese recht komplexe Spielwelt. Und auch für Erwachsene, die den Bohnanza-Klassiker verehren, ist es ein gelungener Erst- oder Wieder-Einstieg in die reichhaltige Bohnenwelt von AMIGO. Wie auch bei dem „Original“ und allen anderen Bohnanza-Nachfolgern sind auch hier die Illustrationen wieder besonders hervorzuheben: keiner hat so schöne und ausgefallene Bohnen wie AMIGO!!!


Wieder sehr schönes Extra: das Schnupperspiel von „Kuddel muddel“ (zum Ausschneiden).

Bilder & Text: A. Z.