KOSMOS - Experimentierkasten "Kristalle"

Gelbe Kristalle von KOSMOS

ab 10 Jahren


Experimentierkasten – soll das jetzt ein Chemie-BLOG werden? Nein, keine Angst, ich hab es selbst nicht so mit Chemie. Aber in jedem gut bestückten Spielwarenhandel finden wir diese technischen, chemischen oder auch physikalischen Wunderkästen, die den Kindern ein besseres Verständnis eben dieser Themengebiete vermitteln sollen. Und gerade weil mir persönlich diese Fächer in der Schule eher Schwierigkeiten gemacht haben, möchte ich im Selbsttest herausfinden, wie so ein Experiment durchgeführt wird, wie hoch der Lerneffekt dabei ist und wie viel Spaß es trotzdem macht.

Ich fange mit einer ganz einfachen, kleinen und sehr günstigen Variante an: dem Kristalle züchten.

Direkt am Anfang stehe ich schon vor einem kleinen Problem: ich soll mehrere Utensilien für das Experiment parat haben. Neben Wasser, Topflappen und leerem Marmeladenglas, was noch wirklich in fast jedem Haushalt vorhanden ist, wird aber auch ein alter Topf benötigt – hm, aber meine Töpfe sind alle in regelmäßigem täglichem Gebrauch und werden noch benötigt. Was mache ich nun, wenn ich davon keinen als „alt“ und nicht mehr nutzbar deklarieren kann?

Na ja, man soll das Glas in den Topf zum Erhitzen stellen – ich kann nur hoffen, dass ich es so vorsichtig schaffe, dass nichts danebengeht und ich den Topf danach weiterhin verwenden kann…

Man soll auf jeden Fall zu Beginn die Schutzbrille aufsetzen – welche Schutzbrille? Ich hab keine!

Ok, dann muss die Taucherbrille herhalten.

Auf jeden Fall muss die Anleitung vorher sehr sorgfältig und komplett gelesen werden, danach können die Vorbereitungen losgehen und das Experiment Schritt für Schritt nach der Anleitung durchgeführt werden (siehe Fotos).

1. Versuch: habe ich auch wirklich alles richtig gemacht? Irgendwie sieht das Ganze genauso wie am Anfang aus und eher wie unaufgelöster Zucker in irgendeiner Flüssigkeit… und auch nach fast 24 Stunden ist keinerlei Veränderung sichtbar. Nachdem ich die „Pseudo-Kristalle“ mit einem alten Löffel zum Trocknen auf ein Küchentuch gelegt habe, verstärkt sich mein Verdacht: so kann das nicht richtig sein – ich habe das Ganze sicher nicht genug erhitzt, nicht lang genug verrührt oder sonst einen Fehler gemacht.

Fazit: alles nochmal zurück ins Glas und nochmal ab dem Schritt „Erhitzen“ wiederholen.

2. Versuch: diesmal ist alles verrührt, kein einziger kleiner Kristall-Krümel mehr zu sehen. Nun heißt es wieder: abwarten! Und tatsächlich, beim zweiten Mal scheint alles geklappt zu haben und meine Kristalle sehen auch wirklich wie kleine Kristalle aus. Jetzt müssen sie nur noch etwas mehr wachsen…


Fazit: genaues Durchlesen der Anleitung – sorgfältige, schrittweise Durchführung des Experiments – Geduld und Ruhe – und einem erfolgreichen und interessantem Ergebnis steht nix mehr im Wege. Ich denke, hier können Kinder (und auch Erwachsene wie ich!) wirklich noch einiges dabei lernen und Spaß daran haben, etwas eigenes "erschaffen" zu haben!

Absolut EMPFEHLENSWERT für Kinder ab 10 Jahren!!!

Bilder & Text: A. Z.