Kosmos - Lumis. Der Pfad des Feuers.

Kosmos – Lumis. Der Pfad des Feuers.

Brettspiel ab 10 Jahren, für 2 oder 4 Spieler, Spieldauer ca. 30 Minuten


Spielablauf:

Lumis kann als Duell zu zweit oder als Teamplay zu viert gespielt werden. Jeder Spieler oder jedes Team hat dabei einen Stapel von je 52 Karten (sortiert in rot und gelb, insgesamt also 104 Spielkarten). Anhand dieser Karten, von denen man maximal 15 gleichzeitig auf der Hand haben darf, ist vorgegeben, wo man einen Turm oder einen Feuerpfad erbauen kann.

Die Spielrunden gestalten sich in Form von 3 möglichen Aktionen, die jeweils pro Runde ausgeführt werden dürfen:

- Entweder dürfen Karten aus dem eigenen Nachziehstapel gezogen werden (die maximale Anzahl an nachziehbaren Karten wird von zwei Nachschubkarten vorgegeben. Jeder Spieler darf nur maximal 15 Karten gleichzeitig auf der Hand haben.) In der Teamvariante können auch Karten an den Mitspieler der eigenen Farbe weitergegeben werden.

- Oder der Spieler, der an der Reihe ist, kann einen Turm bauen. Dafür benötigt er die passende(n) Feldkarte(n), die er pro Turmhöhe, die gebaut werden soll, abgeben muss.

- Oder der Spieler verbindet zwei seiner Türme mit einem Feuerpfad. Dafür müssen wiederum die passenden Feldkarten in korrekter Feld-Anzahl abgelegt werden.

Gewonnen hat, wer als erster einen durchgängigen Feuerpfad von der einen Grundlinie seiner Farbe zur anderen Seite seiner Farbe erbauen konnte.

Man hätte dieses Spiel auch „Der Pfad des Ärgers“ nennen können, denn auch wenn man noch so mühsam versucht, sich seinen Pfad zu erbauen: wenn der andere die besseren Farben bzw. Karten hat, kann er Dich ganz knapp vorm Ziel noch verbauen und Dir den Weg zu Deiner Grundlinie abschneiden. Hier ist strategisches Vorgehen gefragt und gut durchdachte Züge – die aber ganz schnell hinfällig werden, wenn Dein Gegner Deinen Turm erobert oder Deinen Pfad blockiert. Ein Super-Ärger-Spiel!!! Und genau da spalten sich die Meinungen: meinen Mitspielern hat gerade dieses „sich Ärgern“ und das gewisse Glückspotenzial an diesem Spiel besonders gefallen, mich hingegen konnte es nicht so wirklich überzeugen, da ich auch schon bei „Mensch ärger Dich nicht“ nie besonders gut war…

In einem Punkt sind wir uns allerdings alle einig gewesen: die Türme und das Feuer sind sehr schön gestaltet, passen aber leider ohne sehr kräftiges Drücken und halber Gewaltanwendung nicht wirklich gut aufeinander – da könnte man vielleicht nochmal ein wenig nachbessern …

Fazit: ein unterhaltsames Spiel, das man gerne mal in geselliger Runde mit guten Freunden spielen kann, aber leider kein „Dauerbrenner“.

Bilder & Text: A. Z.