HABA – Abenteuerland

Strategiespiel für 2-4 Spieler

ab 10 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten

 

Mit diesem Spiel veröffentlichte HABA letztes Jahr (2015) eines der ersten „Spieleabend approved“-Spiele für Familien und/oder die etwas „anspruchsvolleren“ Spieler. Die Spieler können vor Beginn zwischen

3 verschiedenen Spiel-Szenarien wählen:

1. „Die Gefährten“ (einfaches Spiellevel; während des Spiels können bereits Punkte erspielt werden); 2. „Die Glorreichen“ (anspruchsvolleres Spielniveau; Punktwertung erst am Spielende); 3. „Flucht in die Städte“ (Kenner-Niveau; Punktwertung erst am Spielende + Minuspunkte). Aber erst mal zur Spielidee:

Im sogenannten „Abenteuerland“ herrscht der König Agamis über Städte, Wälder, Bergregionen, den großen Fluss und das unheimliche Nebelgebirge. In seinem „Abenteuerland“ gibt es einige wertvolle Gefährten und Ressourcen zu entdecken, so zum Beispiel wertvolles Gold im Fluss, wichtige Heilkräuter in den Waldgebieten oder die geschickten Bergvölker, die in ihren Minen  die besten Schwerter schmieden können. Aber Vorsicht: in den gefährlichen Nebelgebirgen lauern die Nebelwesen, die in letzter Zeit öfter unschuldige Abenteurer überfallen und entführt haben.  Deshalb bittet der König aus Angst um seine Städte die Abenteurer aus allen Ländern in seine Stadt, um gemeinsam mit neu gewonnenen Gefährten gegen die Nebelwesen zu kämpfen.

Haben sich die Abenteurer zu Beginn für ein Szenario entschieden, können auf den dazugehörigen Übersichtskarten (DE/ENG; FRZ/NL) die Siegbedingungen und eventuelle Regeländerungen abgelesen werden. Der generelle Spielaufbau und –ablauf für alle Spielszenarien steht im Regelheft.

Spielinhalt:

„Abenteuerland“ hat einiges an Material zu bieten: 110 Geländekarten, 80 Plättchen (28 Schwerter, 20 Kräuter, 18 Gold, 14 Nebelwesen), 30 Gefährten (Holzfiguren), 40 Abenteurer (Holzfiguren), 4 Wertungssteine (Holz), 3 Würfel, 3 Übersichtskarten (Deutsch/Englisch; plus 3 Karten in Französisch/Niederländisch), 1 Wassermann (Holzfigur) und  den Spielplan.

Spielablauf:

Der Basis-Spielablauf beinhaltet immer zwei Aktionen:

1. Zwei Geländekarten aufdecken und Plättchen entsprechend der darauf abgebildeten Koordinaten auf dem Spielplan ablegen

2. Abenteurer ziehen: mit einem Abenteurer zwei Mal beliebig weit oder mit zwei Abenteurern je einmal – man kann auch ganz auf das Ziehen/Bewegen des Abenteurers verzichten.

Dabei gilt es gewisse Zugregeln zu beachten: man darf seinen Abenteurer nur nach Süden oder Osten, NICHT aber nach Norden oder Westen bewegen!

Neben dieser wichtigen Grundregel gibt es noch bestimmte Anweisungen das „Überspringen“ eines anderen Abenteurers oder Nebelwesens betreffend, das Ziehen von Plättchen (Gold, Kräuter etc.), das Beenden eines Zugs auf einem „leeren“ oder bereits „besetzten“ Feld.

Jedes Plättchen bzw. jede Ressource, Nebelwesen oder Gefährte hat zudem noch bestimmte Kräfte/Stärken, die die Stärkepunkte des Abenteurers erhöhen können. Neben dem Schwertkampf kann der Abenteurer auch mit Hilfe dieser Stärkepunkte plus Gefährte, Kräuter und/oder Gold den Kampf gegen ein Nebelwesen gewinnen. Ist ein Kampf verloren, kommt der Abenteurer sowie Gefährte und eingesetztes Material (Schwerter, Kräuter, Gold) aus dem Spiel (Ablage in Schachtel).

Spielende:

Das Spiel endet, wenn es keine Schwerter UND keine Gefährten mehr gibt. Das Spielziel bzw. die Schlusswertung ist je nach Szenario unterschiedlich und der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.

 

Mein FAZIT:

Hat man am Anfang als „Normalspieler“ die Befürchtung, hier erwarte einen ein zu stark strategisch ausgelegtes Kennerspiel, so kann ich nur sagen: meiner Meinung nach ist HABA bzw. Wolfgang Kramer und Michael Kiesling hier ein wirklich sehr gutes und anspruchsvolles Familienspiel gelungen, das man einfach immer wieder spielen möchte! Durch die drei Szenarien, die verschiedenen Spielziele und nicht zuletzt den Einfluss der Karten und Würfel  bleibt das Spiel immer ein Stück weit unberechenbar, womit die Spannung bei jeder Runde bis zum Schluss erhalten bleibt. Jede Spielrunde gestaltet sich anders, immer wieder hat man die Möglichkeit, seine Taktik zu verändern. Dabei ist auch die Steigerung innerhalb des Spiels von Szenario 1. „Die Gefährten“ (wirklich ein sehr guter Einstieg für Familien oder jüngere Spieler) bis hin zum 3. Szenario „Flucht in die Städte“ (für die erfahreneren Spieler) absolut gelungen und stimmig.

Toll finde ich persönlich auch die Übersichtskarten in 4 verschiedenen Sprachen, mit denen zum Beispiel einem „internationalen“ Spieleabend (beispielsweise unter Studenten) nichts mehr im Wege steht.

Meiner Meinung nach kommt hier jeder auf seine Kosten und seinen Spielspaß, egal, ob als Familie oder Vielspieler/Kennerspieler. Ein durch und durch interessantes Spiel, das viele „abenteuerliche“ Stunden verspricht!!! SEHR EMPFEHLENSWERT!!!

Text & Bilder: A. Z.