Kosmos – „Mercado“

Spieleranzahl: 2-4, Alter: ab 10 Jahren, Spieldauer: ca. 30 Minuten

 

Da wir große Fans vom „Bag Building“-Mechanismus sind (Spiele, bei denen man mit Einsatz eines Beutels spielt), waren wir auf „Mercado“ besonders gespannt…

Spiel-Story
(Original-Text von Kosmos):

„Willkommen auf dem Markt der schönen Dinge! Als wohlhabende Bürger flanieren die Spieler zwischen den Ständen umher, immer auf der Suche nach besonders edlen Objekten, um ihr Ansehen zu steigern. Edle Tücher, elegantes Geschmeide oder goldene Pokale: Bei solch einer Auswahl fällt die Entscheidung schwer. Doch wer keine passenden Münzen mit sich trägt, kann auch Pech haben. Denn die anderen Spieler haben das gleiche Ziel und schnappen sich gegenseitig die wertvollen Gegenstände vor der Nase weg.“

Spielmaterial:

36 verschiedene Warentafeln,
2 Markttafeln, 4 Münzbeutel,
140 Münzen aus Holz (in den Farben Gold, Silber, Rotbraun, Türkis, Schwarz und Weiß), 4 Personen-tafeln, 18 Privilegien, 5 Siegel, Spielplan, 4 Siegpunktsteine, Startplättchen, Spielanleitung

Spielaufbau und Ablauf:

Neben dem Spielplan werden in derselben Ausrichtung vier „wertvolle Gegenstände“, zwei „betörende Düfte“ sowie der „Marktaufseher“ und die „Münzwechslerin“ ausgelegt (= Marktstände). Auf jedem dieser Plättchen sind an den Seitenrändern die entsprechenden Spielerfarben zu sehen, an denen der jeweilige Spieler seine Münzen anlegen kann. Die Plättchen der „wertvollen Gegenstände“ oder der „betörenden Düfte“ zeigen zusätzlich den jeweiligen Kaufpreis, die Ansehenspunkte sowie eventuell weitere Auswirkungen / Privilegien.

Jeder Spieler hat einen persönlichen Beutel, in dem 25 verschiedene Münzen in den Farben Gold (5), Silber (5), Rotbraun (5), Türkis (5) und Schwarz (5) (= „Falschgeld“) enthalten sind.

 

Es gibt zwei (Spiel-)Aktionen:

 

Aktion A): „Münzen ziehen und anlegen“

 

Wer an der Reihe ist, zieht aus seinem Beutel blind drei Münzen und legt sie nach seiner Wahl an die Markttafel(n), die er kaufen möchte (Ware oder Duft). Hat ein Spieler alle erforderlichen Münzen einer Ware gezahlt, erhält er die Tafel und steigert dadurch sein Ansehen. Die Münzen werden nach Erhalt der Ware (oder des Duftes) auf der eigenen „Personentafel“ abgelegt, die Ware kommt aus dem Spiel und wird durch eine neue Ware oder einen neuen Duft ersetzt. Manche Tafeln bringen zusätzliche „Privilegien“ oder „Siegel“, andere bescheren Falschgeld, das als Niete in den Beutel wandert.

 

Aktion B): „Münzen in den Beutel zurücklegen“

 

Bei dieser Aktion können „lediglich“ die auf der „Personentafel“ gesammelten Münzen zurück in den Beutel gelegt werden.

 

Auf dem Spielplan werden das Startplättchen und die Spielersteine platziert sowie in der Mitte des Plans zwei Stapel mit „Privilegien“-Plättchen und die „Siegel“.

 

Mit den „Privilegien“ darf man auf dem Spielplan 1 bis 3 Felder vorrücken und erhält oft weitere Vorteile, wie zum Beispiel ein „Siegel“ oder auch eine „Jokermünze“.

 

Mit Hilfe der „Siegel“ darf man zusätzliche Münzen aus dem Beutel ziehen.

 

Direkt an den Spielplan anliegend liegen noch der Vorrat mit den „Jokermünzen“ (weiß) und der Vorrat mit dem „Falschgeld“ (schwarz).

Spiel-Ende:

Sobald ein Spieler das Startfeld (Startplättchen) wieder erreicht oder überschreitet, wird das Spielende eingeleitet. Gewonnen hat, wer nach Zusammenzählen der restlichen Punkte (eventuelle „Siegel“ oder nicht eingesetzte „Privilegien“) am weitesten vorn steht.

 

Unser Fazit:

„Mercado“ ist also kein „Bag Building“-Spiel im klassischen Sinne, aber dennoch unserer Meinung nach ein sehr gelungenes Familienspiel. Vielspieler finden leicht den Einstieg, für Familien bedarf es eventuell ein oder zwei „Proberunden“, bis die Abläufe richtig sitzen.

 

Auch bei diesem Spiel ist eine Menge Glück dabei, denn die beste Planung hilft nichts, wenn man die falschen Münzen aus dem Beutel zieht oder der Konkurrent zuerst die Ware kauft. Zudem läuft man immer wieder „Gefahr“, auf dem Spielplan doch noch vom Gegenspieler überholt zu werden, was bei diesem Spiel in jeder Runde die Spannung hoch hält.

 

Dabei empfindet man den Spielablauf insgesamt als „locker“ und einfach, da man nicht zu viele Aktionen gleichzeitig machen kann oder muss.

 

Für uns ist „Mercado“ genau das passende Spiel für ein oder zwei entspannte Spielrunden am (Feier-)Abend, weshalb es aktuell auch als Dauerbrenner auf dem Tisch steht. Nach nur wenigen Runden konnte sich „Mercado“ mit auf der Liste unserer Lieblingsspiele platzieren, daher sagen wir:

ABSOLUT EMPFEHLENSWERT!!!

 

Text & Fotos: A.Z. // M.M. // M.K.