Gutes Babyspielzeug erkennen Sie an den folgenden 10 wichtigen Merkmalen:

1. Geruch

Generell müssen Sie immer unbedingt darauf achten, dass das Spielzeug keinen unangenehmen oder gar chemischen / starken Geruch hat – gutes Spielzeug riecht neutral. So haben beispielsweise giftige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) einen starken Geruch (häufig in elastischen, “weichen” Kunststoffspielzeugen, Gummigriffen oder anderen Kunststoffprodukten zu finden).

2. Waschbarkeit

Kuscheltiere sollten waschbar sein (besonders bei Säuglingen oder unter 12 Monaten) und vor allem sollte das ausgestopfte Tier vor dem ersten Kontakt mit dem Baby oder vor dem ersten Spiel in der Waschmaschine gewaschen werden.

3. Farbechtheit

Da Babys alles in den Mund nehmen, muss die Farbe unbedingt speichelfest sein und darf nicht “chemisch” riechen oder “wie Lack aussehen”. Außerdem sollte die Farbe nicht abgewischt werden, auch wenn Sie sie mit einem feuchten Finger reiben (einzige Ausnahme: wasserbasierte Farben).

4. Kleber

Viele Holzpuzzles sind verleimtes Holz aus Pressspan oder Sperrholz, das ein krebserregendes Formaldehydgas freisetzen kann. Eine bessere Alternative: Massivholz-Rätsel.

5. Keine Kleinteile

Kein Spielzeug mit Kleinteilen für Kinder unter 3 Jahren! Diese können schnell verschluckt werden und verursachen Erstickung. Wenn sich kleine Teile am ausgestopften Tier befinden, überprüfen Sie zunächst, ob die Teile auf dem Kuscheltier verbleiben, indem Sie sie fest anziehen. Enthält ein Produkt auch einzelne, lose Kleinteile, dann entfernen Sie diese bitte sofort oder bevor Sie dem Kind das Spielzeug geben oder verzichten Sie ganz auf den Kauf dieses Produkts, denn Produkte mit Kleinteilen sind in der Regel für Säuglinge und Kleinkinder (unter 3 Jahren) ungeeignet!

6. Volumen

Nicht alles, was Lärm macht, ist auch gut für Kinder oder gut, auch wenn sie es mögen oder damit spielen wollen. Einige Lärmschutzgeräte sind so laut eingestellt, dass sie das Gehör von Kindern schädigen können und chronische Hörschäden bei Säuglingen schwer zu erkennen sind. Seien Sie also immer kritisch beim Kauf von Musik oder Soundspielzeug und überzeugen Sie sich selbst, ob es zu laut für Sie ist, das Spielzeug direkt an Ihr Ohr zu halten. Wenn es unangenehm laut oder sogar schmerzhaft im Ohr ist, ist es besser, das Produkt nicht zu kaufen.

7. Kanten und Ecken

Scharfe Kanten oder Ecken stellen immer eine Verletzungsgefahr für das Spielzeug dar und sind auch bei älteren Kindern immer eine potenzielle Gefahrenquelle, da sie auf das Spiel fallen oder sich anderweitig verletzen können. Deshalb haben auch solche Spielzeuge in der Kindertagesstätte nichts verloren und schon gar nicht in den kleinen Händen von Säuglingen oder Kleinkindern.

8. Herstellerinformationen

Auf der Verpackung sollten Sie Informationen über die Herkunft des Spielzeugs und die vollständige Herstelleradresse finden.

9. Batterien

Da Batterien in der Regel nicht umweltfreundlich sind (alternativ: Batteriebetrieb) und der ständige Wechsel auch mit Folgekosten für Sie / den Empfänger verbunden ist, sollten Sie sich überlegen, ob es sich wirklich um ein batteriebetriebenes Spielzeug handeln muss. Meistens gibt es gute, batterielose Alternativspielzeuge.

10. Allgemeine Sicherheit

Mit der allgemeinen Sicherheit ist wieder einmal die Überprüfung, die bei jedem Spielzeugkauf als automatisierter Prozess ablaufen sollte, gemeint sind unmittelbare Gefahrenquellen wie verschluckte Kleinteile, Strangulationsgefahr, Brennbarkeit und Sicherheit gegen schädliche Schadstoffe.