"Spiel des Jahres"



Das "Spiel des Jahres"

- wird vom Verein des Spiel des Jahres e. V. für das "Spiel des Jahres", das "Kinderspiel des Jahres" oder das "Kennerspiel des Jahres" ausgegeben (Jury aus unabhängigen Spiele-Kritikern und Fachjournalisten) und bewertet „die Spielidee, die Verständlichkeit der Regeln und die Stabilität des Materials“[…], sowie pädagogische Kriterien bei Kinderspielen bis 8 Jahren

- die pädagogischen Prinzipien stehen hier im Vordergrund; gesundheitliche oder Umwelt-Faktoren werden nicht berücksichtigt

Hier eine kurze Übersicht über die aktuellen "Spiel des Jahres"-Auszeichnungen - alle genaueren Informationen und Details zu den Spielen können Sie auf der Internetseite von Spiel des Jahres e. V. finden oder nachlesen: www.spieldesjahres.de


Und hier können sich Interessierte Broschüren im pdf-Format mit den von der Jury empfohlenen und ausgezeichneten Spiele und Kinderspiele in Text und Bild herunterladen:

http://www.spieldesjahres.de/cms/front_content.php?idcat=74


[Alle Rechte liegen bei Spiel des Jahres e.V.]



Die Nominierten 2018 stehen fest!

 

Nominiert für die Wahl zum „Spiel des Jahres 2018“:

- Azul von Michael Kiesling (Verlag: Next Move)

- Luxor von Rüdiger Dorn (Verlag: Queen Games)

- The Mind von Wolfgang Warsch (Verlag: Nürnberger-Spielkarten-Verlag)

 

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 6 weiteren Titeln. Eine Übersicht und Informationen zu den Spielen findet Ihr auch auf der Website von Spiel des Jahres e. V.

 

Das „Spiel des Jahres 2018“ wird am 23. Juli 2018 in Berlin gekürt!!!

 

Nominiert für die Wahl zum „Kinderspiel des Jahres 2018“:

- Emojito von Urtis Šulinskas (Verlag: Huch! & friends)

- Funkelschatz von Lena und Günter Burkhardt (Verlag: Haba)

- Panic Mansion von Asger Sams Granerud und Daniel Skjold Pedersen (Verlag: Blue Orange, Vertrieb: Asmodee)

 

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 5 weiteren Titeln. Eine Übersicht und Informationen zu den Spielen findet Ihr auch auf der Website von Spiel des Jahres e. V.

 

Das „Kinderspiel des Jahres 2018“ wird am 11. Juni 2018 in Hamburg gekürt.

 

Nominiert für die Wahl zum „Kennerspiel des Jahres 2018“:

- Die Quacksalber von Quedlinburg von Wolfgang Warsch (Verlag: Schmidt Spiele)

- Ganz schön clever von Wolfgang Warsch (Verlag: Schmidt Spiele)

- Heaven & Ale von Michael Kiesling und Andreas Schmidt (Verlag: eggertspiele)

 

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 2 weiteren Titeln. Eine Übersicht und Informationen zu den Spielen findet Ihr auch auf der Website von Spiel des Jahres e. V.

 

Das „Kennerspiel des Jahres 2018“ wird am 23. Juli 2018 in Berlin gekürt.

 

-----------------------------------------------------------------

 

In diesem Jahr entschied sich die Jury außerdem zur Vergabe eines Sonderpreises.

Der Sonderpreis 2018 geht an Pandemic Legacy - Season 2 von Matt Leacock und Rob Daviau (Verlag: Z-Man Games).

 



Kinderspiel des Jahres 2017:

 

„ICECOOL“ von Brian Gomez (Verlag: Amigo),
2-4 Spieler, ab 6 Jahren

Eiskalt schwänzen die Pinguinschüler den Unterricht und treiben sich auf der Suche nach einem Snack in der „Ice-School“ herum. Diese besteht aus fünf Boxen, die nebeneinander gesteckt ein großes, quadratisches Spielfeld ergeben. Jeder Spieler versucht, seine farbige Figur geschickt mit den Fingern durch die Schultüren zu schnippen, über denen Fische der eigenen Farbe hängen. Gelingt dies, erhält er den Fisch und eine Karte mit Siegpunkten. Doch Vorsicht: Als Hausmeister versucht ein Spieler mit seinem Pinguin die anderen Figuren zu erwischen. So kassiert er deren Schülerausweise und erhält ebenfalls Siegpunkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt dieses fetziges Geschicklichkeitsspiel, bei dem man die Pinguine mit ein bisschen Übung sogar über die Schulwände hinwegschnippen kann.

Begründung der Jury:
Da sage noch einer, Schule sei uncool. Schule ist cool, icecool. Ist die Arena erst einmal aufgebaut, können Spielkinder jedes Alters gar nicht anders, als sofort die Pinguine über das Eis schlittern zu lassen. Die Lernkurve ist groß – mit Übung sind erstaunliche Tricks möglich. Hier stimmt alles: Brian Gomez verbindet eine originelle Spielgeschichte, eindrucksvolle Ausstattung, detailverliebte Illustration und fordernden Ablauf zu einem idealtypischen Geschicklichkeitsspiel.


Spiel des Jahres 2017:

 

Kingdomino

Prestigeträchtiges Plättchenlegen für 2 bis 4 gekrönte Geländeplaner
ab 8 Jahren, Spieldauer ca. 15 bis 30 Minuten

Von Bruno Cathala
Grafik: Cyril Bouqet
Verlag: Pegasus Spiele (Friedberg)

 

Als Herrscher eines Königreichs sind die Spieler auf der Suche nach neuen Ländereien. Diese müssen passend an bereits liegende Landschaftsplättchen angelegt werden – wie bei „Domino“. Gut ist es, große Flächen mit gleichen Landschaften zu bilden. Doch sie bringen nur dann Punkte, wenn mindestens eine Krone auf diesen Plättchen zu sehen ist. Denn am Schluss werden für jedes Gebiet diese beiden Faktoren miteinander multipliziert: Zahl der Felder mal Zahl der Kronen. Zuvor bestimmt die Wahl des Plättchens immer auch die Zugreihenfolge für die nächste Runde, denn gute Plättchen sorgen automatisch dafür, dass man beim nächsten Mal spät an die Reihe kommt. So stehen die Spieler in jedem Durchgang aufs Neue vor der wichtigen Entscheidung, welches Plättchen sie am besten auswählen.

 

Begründung der Jury:

„Kingdomino“ hebt das altehrwürdige Dominoprinzip auf eine neue Ebene – ohne dabei die schlichte Eleganz des Vorbilds zu verlieren. Im Gegenteil:  Das Planen der weitläufigen Ländereien rund um die Burg und der kluge Mechanismus bei der Plättchenauswahl sind stimmig miteinander verzahnt und meisterlich auf das Wesentliche reduziert. Die starke Zwei-Personen-Variante mit XXL-Königreichen rundet das flotte und schnell zu erlernende Spielerlebnis ab.


Alle Informationen und weitere findet Ihr unter: http://www.spieldesjahres.de/de/preistraeger

© 2017 Spiel des Jahres e.V.


Spiel des Jahres 2016: "Codenames"

ab 10 Jahren, 2 - 8 Spieler, ca. 15 Min.

 

Nominiert zum Spiel des Jahres 2016:

"Imhotep", ab 10 Jahren, 2 - 4 Spieler, ca. 40 Min.

"Karuba", ab 8 Jahren, 2 - 4 Spieler, ca. 40 Min.

 

Kinderspiel des Jahres 2016: "Stone Age Junior"

[ab 5 Jahren •  2-4 Spieler • ca. 15 Min.]

 

Nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2016

"Leo muss zum Friseur", ab 6 Jahren, 2-5 Spieler, ca. 30 Min.

"Mmm!", ab 5 Jahren, 2-4 Spieler, ca. 15 Min.

 




Übersicht aller „Spiele des Jahres“

von 2010 bis 2015:

2015:

"Colt Express"

ab 10 Jahren, 3 - 6* Spieler, ca. 40 Min.

 

2014

„Camel Up“ von Steffen Bogen
bei eggertspiele

 

2013

„Hanabi“ von Antoine Bauza

bei Abacusspiele

 

2012

„Kingdom Builder“ von Donald X. Vaccarino

bei Queen Games

 

2011

„Qwirkle“  von Susan McKinley Ross

bei Schmidt

 

2010

„Dixit“ von Jean-Louis Roubira

bei Libellud

Übersicht aller „Kinderspiele des Jahres“ von 2010 bis 2015:

 

2015

"Spinderella" (Verlag: Zoch)
[ab 6 Jahren • 2-4 Spieler • ca. 20 Min.]

 

2014

"Geister, Geister, Schatzsuchmeister!" von Brian Yu bei Mattel Games

 

2013

"Der verzauberte Turm" von Inka und Markus Brand bei Schmidt / Marke Drei Magier Spiele

 

2012

"Schnappt Hubi!" von Steffen Bogen

bei Ravensburger

 

2011

"Da ist der Wurm drin" von Carmen Kleinert

bei Zoch

 

2010

"Diego Drachenzahn" von Manfred Ludwig

bei Haba




Weitere Spiele-Empfehlungen:


"Abluxxen" (Ravensburger) (mit Video-Spielanleitung)

Alter: 10 - 99 Jahre

Spieler: 2 - 5

Gewinner des Preis der Wiener Spiele Akademie 2015 als "Spiel der Spiele"

Gewinner der A la carte-Expertenbefragung - Fairplay 2014 als "Bestes Kartenspiel"



"Kakerlakak" (Ravensburger)

Alter: 5 - 99 Jahre

Spieler: 2 - 4

Gewinner des Deutschen Spielepreis 2013 als "Bestes Kinderspiel"

Gewinner des Goldenen Schaukelpferds 2013 als "Gesamtsieger"

Gewinner des Preis der Wiener Spiele Akademie 2013 als "Spiele Hit für Familien"




Der Deutsche SpielePreis

- wird vom Friedhelm Merz-Verlag vergeben bzw. von 2000 ausgewählten Teilnehmern (Journalisten, Spielkreise, Händler und Leser von bestimmten Fachzeitschriften) und zeigt, welche Spiele dem Publikum gefallen

- die Teilnehmer dürfen je 5 Spiele aus dem aktuellen Jahrgang, sowie ein Kinderspiel benennen

- daraus werden 10 Spiele ausgezählt und die ersten drei erhalten den „Deutschen Spiele Preis“ in Gold, Silber und Bronze

- bewertet wird damit also der (subjektive) Spaßfaktor eines Spiels

 

 

Copyright Friedhelm Merz Verlag GmbH & Co KG